Suchmaschinen-werbung für Existenzgründer

Mit SEA der Konkurrenz eine Nasenlänge voraus: Suchmaschinenwerbung ist eine der besten Online Marketing-Möglichkeiten in der Anfangsphase der Existenzgründung. Die sogenannten Google Ads lohnen sich auch dann, wenn kein direkter Konkurrenzdruck spürbar ist.

Als Existenzgründer mit SEA erfolgreich

Bei SEA – zu Deutsch „Suchmaschinenwerbung“ – dreht sich alles um die maximale Sichtbarkeit in Suchmaschinen. Sie wollen als Existenzgründer im World Wide Web erfolgreich sein? Dann führt an guten Platzierungen in den Suchergebnissen kaum ein Weg vorbei. Leider ist das längst kein Geheimnis mehr: Unzählige Webseitenbetreiber buhlen um die Top-Platzierungen bei Google & Co.

Um der Konkurrenz eine Nasenlänge voraus zu sein, können Existenzgründer im Rahmen der Suchmaschinenwerbung kostenpflichtige Anzeigen schalten, um die eigene Website besonders prominent zu platzieren. So erscheinen Sie zu einem vorab definierten Suchbegriff noch vor den eigentlichen Suchergebnissen – oder auch gleich daneben, inklusive Bild als zusätzlichem Eyecatcher.

Übrigens: Auch wenn kein direkter Konkurrenzdruck spürbar ist, lohnen sich die sogenannten Google Ads. Der Vorteil: wenn potenzielle Kunden nach dem von Ihnen angebotenen Produkt oder der von Ihnen angebotenen Dienstleistung suchen, werden Sie Ihnen als erster Ansprechpartner angezeigt. Ohne SEA hingegen kann es stattdessen schnell passieren, dass Ihr frisch gegründetes Unternehmen im Netz übersehen wird.

Wie funktioniert Suchmaschinenwerbung?

Noch keine Erfahrung in Sachen Online Marketing? Dann macht es Sinn, sich in Sachen SEA professionell betreuen zu lassen. Sie möchten die Suchmaschinenwerbung dennoch selbst in die Hand nehmen? In diesem Fall führt kein Weg an einem Google Ads-Account vorbei. Dort registrieren Sie sich mitsamt Ihrer Website und können danach direkt erste Kampagnen erstellen.

Google Ads: Werbekampagne erstellen

Beim Erstellen einer Kampagne für Google Ads geht es vor allem darum, das Werbeziel, die Suchbegriff und das Werbebudget festzulegen:

Unser Tipp

Arbeiten Sie zu Beginn mit einem fixen, niedrigeren Werbebudget. So können Sie verschiedene Anzeigen testen und diese optimieren, bevor Sie mit größeren Summen werben.

Werbeziel

In puncto Werbeziel gibt es verschiedene Möglichkeiten, wie Sie Ihre Kampagne ausrichten können: Wünschen Sie mehr Webseitenbesucher, mehr Telefonanrufe oder mehr Ladenbesucher?

Suchbegriffe

Um die passenden Suchbegriffe zu definieren, zu denen Ihre Anzeige später geschaltet wird, ist vorab eine Keywortrecherche notwendig. So ermitteln Sie, welche Begriffe in Verbindung mit Ihrem Produkt bzw. Ihrer Dienstleistung häufig gesucht werden, wo die Konkurrenz bereits stark vertreten ist und welche Bereiche für eine Google Ads-Kampagne besonders attraktiv sind.

Werbebudget

Beim Werbebudget sind verschiedene Abrechnungssysteme möglich. Sie können entscheiden, ob Sie ein fixes Budget von beispielsweise einmalig 200 Euro für vier Wochen anlegen oder ohne spezifisches Enddatum zum Beispiel täglich 10 Euro investieren möchten. Und: Wenn Sie das Budget direkt mit Werbeergebnissen verknüpfen, zahlen Sie immer nur dann, wenn jemand auch tatsächlich auf Ihre Anzeige klickt oder Sie anruft.

SEA – für Gründer besonders effizient

Gerade in der Anfangsphase der Existenzgründung ist SEA als Online Marketing-Maßnahme besonders effizient. Warum? Weil sich hier Werbekampagnen kurzfristig umsetzen lassen und direkt Ergebnisse liefern. Zum einen bietet das den Vorteil, dass sofort neue Kunden akquiriert werden können – zum anderen lässt sich auf diese Weise sehr gut testen, was funktioniert und was nicht.

Suchmaschinenwerbung ohne Website
– geht das?

SEA lohnt sich nicht nur, wenn Sie einen Online Shop betreiben. Wenn Sie im stationären Handel tätig sind, können Sie als Existenzgründer ebenfalls von diesem Online Marketing-Kanal profitieren – auch ohne eigene Website. Hierzu benötigen Sie lediglich einen kostenloser Google My Business-Eintrag. Schalten Sie mit diesem Unternehmensprofil  Werbeanzeigen, werden Sie potenziellen Kunden direkt bei Google Maps angezeigt.

Beispiel

Sie verkaufen Zimmerpflanzen und schalten eine Google Ads-Kampagne für das Keywort
„Zimmerpflanze kaufen“.
Das bedeutet allerdings nicht automatisch, dass Sie wirklich die Suchenden erreichen, die an Ihrem Sortiment interessiert sind – in einem zweiten Testlauf stellen Sie vielleicht fest, dass Sie mit dem Suchbegriff „Kentia Palme kaufen“ deutlich mehr interessierte Käufer erreichen.