Ministerium für Landwirtschaft und Umwelt Mecklenburg-Vorpommern

Existenzgründungen zur Stärkung des ländlichen Raums

Das Ministerium für Landwirtschaft und Umwelt Mecklenburg-Vorpommern unterstützt vor allem Existenzgründungen, die geeignet sind, die Wirtschaftskraft und die Attraktivität des ländlichen Raums zu stärken.

Die Palette der Fördermöglichkeiten reicht von einer Förderung von Junglandwirten, die einen Betrieb neu gründen oder übernehmen, über finanzieller Unterstützung bei der Schaffung zusätzlicher, außerlandwirtschaftlicher Einkommensquellen (z.B. Hofläden, Mostereien u. ä.) und über Investitionen zur Gründung und Entwicklung von Klein- und Kleinstunternehmen (auch nichtlandwirtschaftliche) bis hin zur Unterstützung der Markteinführung neuer Produkte durch Existenzgründer aus der Land- und Ernährungswirtschaft sowie anderen Branchen im ländlichen Raum.

Eine Übersicht der Fördermöglichkeiten befindet sich weiter unten auf dieser Seite. Hinweise zu den Fördervoraussetzungen und weiteren Gesichtspunkten, die beachtet werden müssen, sind in den beigefügten Merkblättern zusammengestellt.

Beratung und Vermittlung von Ansprechpartnern

Kontakt:
Marten Helmke
0385 588 6321
m.helmke@lm.mv-regierung.de
https://www.lm.regierung-mv.de

Darum sind wir dabei

Dr. Till Backhaus

Minister für Landwirtschaft und Umwelt Mecklenburg-Vorpommern

"Existenzgründungen in der Land-und Ernährungswirtschaft sowie neue kleine handwerkliche Unternehmen anderer Branchen stärken unseren ländlichen Raum. Dafür braucht es nicht nur innovative Ideen und Mut, sondern auch finanzielle Unterstützung. Das Landwirtschaftsministerium fördert die jungen Unternehmen im ländlichen Raum auf vielfältige Weise. Diese Seite wird Ihnen helfen, die passende Möglichkeit zu finden."

Unterstützungsmöglichkeiten im Überblick

MV-Darlehen

Entwicklung des ländlichen Raums (ELER) finanziert. Es unterstützt die Markteinführung neuer Produkte aus dem ländlichen Raum. Antragsberechtigt sind Existenzgründer, die der Land- und Ernährungswirtschaft sowie anderen Branchen im ländlichen Raum zuzuordnen sind. Weitere Infos und Antragunterlagen finden Sie über diese Seite der Bürgschaftsbank M-V.

Förderung von Investitionen landwirtschaftlicher Unternehmen zur Diversifizierung

Das Land gewährt als Beitrag zur Erhaltung der Wirtschaftskraft des ländlichen Raumes Zuwendungen zur Schaffung zusätzlicher, außerlandwirtschaftlicher Einkommensquellen (z.B. Hofläden, Mostereien u.ä.). Dieses Merkblatt gibt einen Überblick über bestehende Fördermöglichkeiten/-voraussetzungen im Rahmen der Diversifizierung. Detaillierte Informationen entnehmen Sie bitte der Richtlinie bzw. wenden Sie sich an die Bewilligungsbehörde

Förderung von Unternehmensgründungen und -entwicklungen von Kleinstunternehmen im ländlichen Raum

Das Land fördert Investitionen zur Gründung und Entwicklung von Kleinstunternehmen, um die ländliche Wirtschaftsstruktur und das Dienstleistungsangebot im ländlichen Raum zu stärken und zu erhalten. Dieses Merkblatt gibt einen Überblick über diesbezügliche Fördermöglichkeiten/-voraussetzungen. Detaillierte Informationen entnehmen Sie bitte der Richtlinie bzw. wenden Sie sich an die Bewilligungsbehörde.

Unterstützung für Junglandwirte

Landwirte bis 40 Jahre, die erstmals einen landwirtschaftlichen Betrieb übernehmen

Für Junglandwirte ist es möglich, eine gesonderte Prämie im Rahmen der EU-Direktzahlungen zu beantragen. Diese sogenannte Junglandwirteprämie wird für maximal 90 Hektar gewährt. Die Höhe dieser Unterstützung beträgt etwa 44 EUR/ha. Der Bezug dieser Prämie ist auf 5 Jahren ab Antragstellung auf Junglandwirteprämie begrenzt. Sie kann ab dem Zeitpunkt der Betriebsneugründung oder einer endgültigen Hofübernahme gewährt werden. Die Unterstützung wird im Sammelantrag für die EU-Agrarbeihilfen per 15. Mai (Agrarantrag) beantragt.

Junglandwirte können im Rahmen des Agrarinvestitionsförderungsprogramms (AFP) eine zusätzliche Förderung von Investitionen beantragen, die während eines Zeitraums von fünf Jahren nach der erstmaligen Niederlassung als Allein- oder Mitunternehmer in einem landwirtschaftlichen Betrieb getätigt werden. Dieser Zuschuss beträgt zusätzlich zur  gewährten Förderung nach AFP 10 Prozent der Bemessungsgrundlage, jedoch maximal 20.000 Euro. Dieses Merkblatt gibt einen Überblick über Möglichkeiten und Voraussetzungen einer Förderung nach AFP. Detaillierte Informationen entnehmen Sie bitte der Richtlinie bzw. wenden Sie sich an die Bewilligungsbehörde.

Erfahre mehr über uns

Minister Dr. Backhaus mit Fischhändler Domke auf der IGW 2019

Foto: Matthias Sievert