Rechtsformen: Freiberufler

Freiberufler sind von der Gewerbesteuer befreit. Wer als Freiberufler arbeiten darf, ist streng geregelt.

Freiberufler werden – diese Voraussetzungen müssen Sie erfüllen

Wenn man sich darüber Gedanken macht Freiberufler zu werden, ist eine der wichtigsten Entscheidungen die richtige Rechtsform. Die Freien Berufe sind eine von vielen Möglichkeiten, sich selbstständig zu machen. Dieser Begriff steht für einen vom Gesetzgeber eingegrenzten Bereich von Tätigkeiten – unter anderem fallen Rechtsanwälte und Ärzte darunter. Freiberufler müssen nicht nur einen gesetzlich festgelegten Beruf ausüben. Es kann auch notwendig sein, bestimmte Vorbildungen zu besitzen. Darüber hinaus ist es wichtig, rechtliche und steuerliche Fragen bereits vor der eigentlichen Gründung zu klären. Bedenken Sie außerdem, dass Sie keinen Arbeitgeber mehr haben, der die Fürsorge für Sie übernimmt. Um Sozialversicherungen und Altersvorsorge müssen Sie sich daher selbst kümmern.

Die Freien Berufe in Deutschland

Viele Existenzgründer stellen sich die Frage, ob ihre Tätigkeit unter die Freien Berufe fällt oder ob die Anmeldung eines Gewerbes erforderlich ist. Da die Abgrenzung oft nicht leicht ist, entscheidet letztendlich das Finanzamt über die Zuordnung. Diese Entscheidung trifft die Behörde aufgrund des von Ihnen auszufüllenden „Fragebogens zur steuerlichen Erfassung“. Die gesetzlichen Regelungen zu freiberuflichen Tätigkeiten finden sich in §1 des Gesetzes über Partnerschaftsgesellschaften sowie in §18 des Einkommensteuergesetzes. Demnach zählen alle wissenschaftlichen, schriftstellerischen sowie künstlerischen Tätgkeiten zu den Freien Berufen. Wichtig dabei: Der Beruf darf nicht unter die Vorschriften der Gewerbeordnung (GewO) fallen. Ist das der Fall, muss das Finanzamt ihn zwingend als gewerbliche Tätigkeit (§15 EStG) einordnen. 18 EStG nennt einige Freie Berufe, die auch als Katalogberufe bezeichnet werden:

  • Ärzte (auch Zahn- und Tierärzte), Heilpraktiker, Hebammen, Psychologen (Diplom erforderlich), Krankengymnasten
  • Rechtsanwälte und Steuerberater, Wirtschaftsprüfer, beratende Volks- und Betriebswirte, Buchprüfer
  • Architekten und Ingenieure
  • Hauptberufliche Sachverständige und Gutachter
  • Journalisten, Schriftsteller, Lehrer, Erzieher, Dolmetscher und Übersetzer, Wissenschaftler und Fotografen

Die Rechtsprechung, insbesondere der Bundesfinanzhof (BFH), hat weitere Tätigkeiten als Freie Berufe eingeordnet. Grundsätzlich gilt, dass Sie vor der Gründung mit Ihrem Steuerberater Rücksprache halten sollten. So klären Sie bereits im Vorfeld eindeutig Ihren Status als Freiberufler und sparen sich Diskussionen mit dem Gewerbe- oder Finanzamt.

Freiberufler werden – die Haftungs- und Kapitalfrage

Wenn Sie Freiberufler werden, haften Sie grundsätzlich mit Ihrem Privatvermögen. Eine Haftungsbeschränkung ist als Freiberufler nicht möglich – Sie haben als Alternative jedoch die Wahl zwischen GmbH und UG (sogenannte Mini-GmbH). Sofern Sie keine Kapitalgesellschaft (etwa eine UG) gründen, benötigen Sie auch kein Startkapital. Wegen der unbeschränkten Haftung mit Ihrem gesamten Vermögen ist es wichtig, dass Sie frühzeitig Informationen zu verschiedenen Versicherungen einholen. Insbesondere sollten Sie sich über Haftpflichtversicherungen informieren, die Sie vor beruflichen Fehlern bewahren. Für Ärzte ist sie beispielsweise vorgeschrieben.

Bin ich als Freiberufler kammerpflichtig?

Die meisten Freien Berufe fordern keine verpflichtende Mitgliedschaft in einer Berufs- oder Standeskammer. Für einige Freiberufler ist der Beitritt in eine solche Organisation jedoch verpflichtend. Dazu zählen unter anderem:

  • Ärzte und Zahnärzte, Apotheker sowie Tierärzte
  • Notare, Rechtsanwälte und Steuerberater
  • Architekten und beratende Ingenieure
  • Bestimmte Sachverständige

Welche Qualifikationen brauche ich, um Freiberufler zu werden?

Diese Frage lässt sich pauschal nicht beantworten. Während für einige Freien Berufe gar keine Vorbildung nachgewiesen werden muss, sind für andere Tätigkeiten umfangreiche Qualifikationen vorzulegen. Je nach Berufsfeld legen Sie die Nachweise über Ihre Aus- und Weiterbildung bei diesen Stellen vor:

  • Falls für Sie als Freiberufler die Mitgliedschaft in einer Kammer vorgeschrieben ist, ist der Nachweis bei der entsprechenden Kammer zu erbringen (z.B. bei der Bundesrechtsanwaltskammer)
  • Freiberufler ohne Kammerpflicht haben den Nachweis über die notwendigen Qualifikationen beim Finanzamt oder anderen öffentlichen Einrichtungen vorzulegen

Rechtliche und steuerliche Fragen bei der Ausübung eines Freien Berufes

Freiberufler werden – für viele und vielleicht auch Sie der lang ersehnte Traum von der Selbstständigkeit. Dennoch sollten Sie Ihre rechtlichen und steuerlichen Pflichten nicht aus den Augen verlieren. Kümmern Sie sich vor allem um diese Punkte:

Die Rechtsform

Partnerschaftsgesellschaft:

Die Partnerschaftsgesellschaft, abgekürzt PartG, ist eine Rechtsform die nur freiberuflich Tätigen zur Verfügung steht. Sie eignet sich vor allem, wenn man eine Unternehmung nicht allein gründen will. Die Vorteile für Freiberufler sind unter anderem:

  • Mindestkapital ist nicht erforderlich
  • Die Gründung dieser Rechtsform ist unkompliziert
  • Man kann den Freiberuflerstatus beibehalten

Hier finden Sie mehr zum Thema Gründung der PartG.

Einzelunternehmen

Das Einzelunternehmen ist für Freiberufler eine der am häufigsten benutzen Rechtsformen. Man hat volle Freiheiten über Regelungen, die Gründung ist sehr einfach und der regelmäßige Aufwand ist relativ gering.

Mehr dazu auf unserer Seite Einzelunternehmen gründen

Gesellschaft bürgerlichen Rechts

Die GBR ist die einfachste Form für Freiberufler sich zusammenzuschließen. Sie muss aus mindestens 2 Gesellschaftern bestehen und alle müssen den Status Freiberufler besitzen.

Bei der GBR haften Freiberufler mit Ihrem Privatvermögen und man muss sich nicht ins Handelsregister eintragen. Als Existenzgründer sollte man hier vor allem die Vor- und Nachteile abwägen zur Partnerschaftsgesellschaft.

Hier finden Sie alle Infos zur Rechtsform GBR 

Weitere interessante Rechtsformen für Freiberufler sind die GmbH und die UG.

 

Die Anmeldung

Als Freiberufler sparen Sie sich den Gang zum Gewerbeamt. Sie reichen den Fragebogen zur steuerlichen Erfassung beim zuständigen Finanzamt ein und erhalten eine Steuernummer. Damit ist Ihr Unternehmen startklar.

Rentenversicherung

Als Freiberufler müssen Sie selbst fürs Alter vorsorgen. Bestimmte Kammerberufe haben hierfür sogenannte berufsständische Versorgungseinrichtungen. Informieren Sie sich, ob es für Sie eine solche Kammer (etwa die Künstlersozialkasse) gibt und sorgen Sie bei Bedarf anderweitig vor.

Krankenversicherung

Als Selbstständiger haben Sie die Wahl zwischen gesetzlicher und privater Krankenversicherung.

Steuern

Sie sind als Freiberufler nicht gewerbesteuerpflichtig. Umsatz- und Einkommensteuer fallen nach Maßgabe der jeweiligen Gesetze an.

Aktuelles zum Thema Gründungsplanung

Gründen in der Krise? Jetzt erst recht!

Zeitungen, Wirtschaftsweisen, Politiker - Niemand kann eine sichere Aussage darüber treffen, ob wir uns mitten in der Krise befinden, ob es der Anfang ist...

Gründung eines Startup – von der Geschäftsidee zum erfolgreichen Business

Am Anfang stand die Idee. Im Anschluss folgte die Entscheidung, den Weg in die Selbstständigkeit zu gehen. Diese Schritte sollte jedoch nie leichtfertig gegangen...

Chef sein ist kein leichter Job

Rostock. „Interessante Gründerstory“ - so heißt der mit 2000 Euro dotierte Sonderpreis für junge Existenzgründer, mit dem die Volksbanken Raiffeisenbanken in MV auch in...