Rechtsformen: Aktiengesellschaft

Aktiengesellschaft gründen – die Voraussetzungen

Wenn Sie eine Aktiengesellschaft (AG) gründen möchten, müssen Sie zuallererst sicherstellen, dass Sie über ausreichend Stammkapital sowie genügend Gesellschafter verfügen. Erfahren Sie hier, wie diese unternehmerische Rechtsform aufgebaut ist und welche Schritte nötig sind, um ein solches Unternehmen „auf die Beine zu stellen“ – von der Satzung bis zum Eintrag ins Handelsregister.

Was ist eine Aktiengesellschaft?

Die AG ist eine Form der Kapitalgesellschaft. Sie gilt als eigenständige juristische Person. Anders als bei den meisten Kapitalgesellschaften werden ihre Gesellschafter als Aktionäre bezeichnet. Die Aktiengesellschaft ist emissions- und börsenfähig: Investitionen bzw. Beteiligungen erfolgen über Aktien. Je mehr Anteile ein Aktionär besitzt, desto höher ist sein Recht auf Mitbestimmung – das gilt auch für seine Gewinnbeteiligung sowie für sein Verlustrisiko. Wenn Sie eine Aktiengesellschaft gründen möchten, benötigen Sie und Ihre Mitgesellschafter ein gemeinsames Startkapital von mindestens 50.000 Euro.

Die drei Organe der Aktiengesellschaft

Die Aktiengesellschaft besteht aus drei verschiedenen Organen – dazu gehören die Hauptversammlung, der Aufsichtsrat sowie der Vorstand der Gesellschaft. Die Hauptversammlung findet in der Regel einmal jährlich statt. Hier sind alle Aktionäre anwesend. Die Hauptversammlung klärt wichtige Fragen im Zusammenhang mit den Organisationsstrukturen des Unternehmens. In das normale Tagesgeschäft greift die Hauptversammlung normalerweise nicht ein. Dies geschieht nur auf ausdrückliche Bitte des Vorstands hin.

Der Aufsichtsrat einer AG muss aus mindestens drei Mitgliedern bestehen. Wie viele Gesellschafter maximal im Aufsichtsrat sein dürfen, hängt vom Grundkapital der AG ab. Hauptaufgabe der Gesellschafter im Aufsichtsrat ist es, als Kontrollorgan für den Vorstand zu fungieren. Der Aufsichtsrat prüft regelmäßig, ob die Geschäftsführung geltenden Gesetzen entspricht bzw. die Entscheidungen und Maßnahmen des Vorstandes die Wirtschaftlichkeit des Unternehmens unterstützen. Die Hauptaufgaben des Aufsichtsrates sind neben seiner Kontrollfunktion die Bestellung und Abberufung des Vorstandes, die Bestimmung des Abschlussprüfers, gegebenenfalls die Einberufung einer außerordentlichen Hauptversammlung sowie die Prüfung aller Gesellschaftsbücher.

Das dritte Organ der Aktiengesellschaft ist der Vorstand. Hier werden alle operativen Entscheidungen getroffen. Außerdem repräsentiert der Vorstand das Unternehmen in allen Belangen nach außen. Der Vorstand handelt frei vom Aufsichtsrat und der Hauptversammlung.

Die einzelnen Schritte zur Gründung einer AG

Alle erforderlichen Schritte zur Gründung einer Aktiengesellschaft sind im sogenannten Aktiengesetz, dem AktG, festgelegt. Die folgenden Punkte müssen Sie abarbeiten, wenn Sie eine AG gründen möchten:

Satzung

Zunächst erstellen Sie eine passende Satzung für Ihre AG. Diese Satzung muss rechtssicher sein und zum Beispiel die folgenden Pflichtangaben beinhalten: Firmenname, Gründer, Geschäftssitz, Höhe des Grundkapitals, Anzahl der Vorstandsmitglieder. Die Satzung muss von mindestens fünf Personen in gemeinsamer Arbeit erstellt werden und erfordert im Anschluss eine notarielle Beglaubigung.

Aktienübernahme

Zum gleichen Zeitpunkt, an dem die Satzung festgelegt wird, erfolgt außerdem die Übernahme der Aktien durch den Gründer. Das macht die AG zu einer Vorgesellschaft, sie bleibt in diesem Stadium bis zur endgültigen Eintragung ins Handelsregister.

Aufsichtsrat und Vorstand

Im Anschluss erfolgt die Bestellung des Aufsichtsrats und des Vorstands. Der Aufsichtsrat muss unter notarieller Beurkundung vom Firmengründer bzw. den Firmengründern bestellt werden. Diese Wahl ist ein Geschäftsjahr lang gültig. Steht der Aufsichtsrat, dann bestimmt dieser den Vorstand.

Gründungsbericht und Gründungsprüfung

Die Gründer sind dafür verantwortlich, einen Gründungsbericht vorzulegen. Vorstand und Aufsichtsrat sind dazu verpflichtet, eine Gründungsprüfung durchzuführen. Hierbei wird der korrekte Hergang geprüft. Die Ergebnisse werden in einem Prüfungsbericht festgehalten.

Einlagen

Nun müssen die Einlagen geleistet werden. Das geschieht über Bareinlage, Aktienausgabe oder Sacheinlagen. Da Aktien vor dem Eintrag der Aktiengesellschaft ins Handelsregister nicht ausgegeben werden dürfen, erfolgt hier eine vorläufige Ausgabe mithilfe eines Kassenscheins.

Eintrag der Aktiengesellschaft ins Handelsregister

Zu guter Letzt erfolgt der Antrag auf Eintragung der Aktiengesellschaft ins Handelsregister. Besteht die AG alle Prüfungen, wird sie anschließend mit einem offiziellen Eintrag ins Handelsregister aufgenommen.

Nach dem Eintrag der Aktiengesellschaft ins Handelsregister ist die Gründung der Aktiengesellschaft abgeschlossen. Nun kann die AG als eigenständiges Unternehmen fungieren. Achten Sie darauf, dass alles ordnungsgemäß eingereicht und angemeldet wird, wenn Sie eine Aktiengesellschaft gründen. Dann steht Ihrem neuen Unternehmen nichts mehr im Wege.

Aktuelles zum Thema Gründungsplanung

Gründung eines Startup – von der Geschäftsidee zum erfolgreichen Business

Am Anfang stand die Idee. Im Anschluss folgte die Entscheidung, den Weg in die Selbstständigkeit zu gehen. Diese Schritte sollte jedoch nie leichtfertig gegangen...

Chef sein ist kein leichter Job

Rostock. „Interessante Gründerstory“ - so heißt der mit 2000 Euro dotierte Sonderpreis für junge Existenzgründer, mit dem die Volksbanken Raiffeisenbanken in MV auch in...

Neue Unternehmer für Vorpommern

Greifswald/Rügen (DR). Deutschlandweit geht die Zahl der Unternehmensgründungen zurück. Auch in Mecklenburg-Vorpommern sinkt sie bei gleichzeitig konstanten Gewerbeauflösungen. Somit verliert MV jährlich ca. 1.500...