Businessplan und Liquidität

Ein guter und fundierter Businessplan ist die Grundlage für Ihr Unternehmen. Auch Fördermittel werden nur bewilligt, wenn der Businessplan stimmt. Worauf Sie achten müssen, zeigen wir Ihnen hier.

Businessplan erstellen: Darauf kommt es an

Das A & O der Existenzgründung: Die Erstellung eines validen Businessplans. Denn eine gute Planung erhöht Ihre Chance auf unternehmerischen Erfolg – angefangen bei der Geschäftsidee über die Standort- und Branchenanalyse bis hin zur Finanzierungs- sowie Liquiditätsplanung. Erfahren Sie hier, worauf es beim Businessplan ankommt – inklusive Beispiel und Vorlage zum Download.

Liquiditätsplanung

Die Planung der Liquidität – Ihrer Zahlungsfähigkeit – ist einer der wichtigsten Schritte beim Aufbau Ihres Unternehmens.

Beispiel Businessplan

Wir haben für Sie ein Beispiel eines vollständigen Businessplans zur Ansicht, um Anregungen für Ihre eigenen Angaben zu erhalten.

Vorlage Businessplan

Hier finden Sie vom Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Gesundheit eine beschreibbare Vorlage eines Businessplans.

Liquiditätsplanung: Wichtiger Schritt zum betrieblichen Erfolg

Die Planung der Liquidität – Ihrer Zahlungsfähigkeit – ist einer der wichtigsten Schritte beim Aufbau Ihres Unternehmens. Eine gute und frühzeitige Liquiditätsplanung zahlt sich nicht nur in der Anfangsphase, sondern darüber hinaus im zukünftigen Geschäftsbetrieb aus. Zahlungsengpässe und drohende Ausfälle erkennen Sie, bevor sie entstehen und leiten Gegenmaßnahmen in die Wege. Keine Angst: Was sich nach einer echten Herausforderung anhört, lässt sich mit relativ wenig Aufwand erreichen.

Verbindlichkeiten fristgerecht begleichen

Unternehmen sind in erster Linie auf die Erzielung von Gewinn ausgerichtete Geschäftsbetriebe. Um dieses Ziel zu erreichen, darf die Liquiditätsplanung nicht aus den Augen gelassen werden. Unter Liquidität versteht man die Zahlungsfähigkeit eines Unternehmens. In der Praxis bedeutet das vor allem, dass Sie Rechnungen und alle anfallenden Verbindlichkeiten in voller Höhe und fristgerecht begleichen können.

Im Normalfall bemisst sich die Liquidität eines Unternehmens nach seinen Barmitteln – darunter sind etwa Kassen- und Bankguthaben zu verstehen. Mit ihnen begleichen Sie alle laufenden Aufwendungen oder investieren das Geld. Ist letzteres der Fall, können die verfügbaren Mittel trotz fortlaufender Gewinnerzielung knapp sein. Es gilt daher, Investitionen nur bis zu einer gewissen „Schmerzgrenze“ zu tätigen und den überschießenden Betrag anderweitig zu finanzieren.

Konkret gesagt, bedeutet diese Aussage folgendes: Sie haben einen gewissen Fixbetrag an Kosten, die monatlich oder jährlich zu decken sind. Investieren Sie zu hoch, verbleiben zu wenig Mittel, um die laufenden Aufwendungen zu decken. Ein Liquiditätsplan bezieht daher immer die monatlichen Fixkosten ein und sagt aus, welche Summe für andere Verwendungen übrigbleibt. Verkalkulieren Sie sich an dieser Stelle, kann diese Fehlplanung fatale Folgen für Ihr Unternehmen haben – im schlimmsten Fall droht die Insolvenz.

Liquiditätsplanung: Deshalb ist sie so wichtig

In vielen Unternehmensbereichen spielt Planung eine große Rolle. Grundsätzlich ist es so, dass ein Plan neben Daten und Fakten auch auf Schätzungen oder Prognosen beruht – schließlich lassen sich nicht in jedem Bereich genaue Vorhersagen treffen. Da sich Prognosen im Laufe der Zeit jedoch festigen und konkreter werden, ist es wichtig, den Liquiditätsplan laufend an geänderte Gegebenheiten anzupassen. Beziehen Sie die Daten aus den folgenden Planungsbereichen mit ein:

  • Absatz- und Umsatzpläne
  • Kosten- und Finanzplanung
  • Finanzierungsvorhaben
  • Investitionspläne
  • Rentabilitäts-/Wirtschaftlichkeitspläne

Schritt für Schritt zum perfekten Liquiditätsplan

Verwenden Sie für Ihren Liquiditätsplan am besten eine Excel-Arbeitsmappe, die laufend aktualisiert werden kann. Tragen Sie alle aktuellen Werte ein und gehen Sie dann nach diesem Schema vor:

  • Schlüsseln Sie auf und trennen Sie relevante Ein- und Auszahlungen von den weniger relevanten. Wenn es Ihnen sinnvoll erscheint, addieren Sie verschiedene Zahlungspositionen.
  • Wir empfehlen, die einzelnen Finanzpläne Ihres Unternehmens miteinander zu verbinden. So haben Sie stets die aktuellen Zahlen in allen Tabellen und sparen sich das zeitaufwendige Eintragen der einzelnen Positionen. Aufgrund des geringeren Aufwandes kann sich letztere Methode für kleinere Unternehmer aber dennoch lohnen.
  • Sie planen periodisch (jährlich, vierteljährlich oder monatlich). Addieren Sie die gesamten flüssigen Mittel (Bargeld, Bankguthaben und andere) am Anfang der Periode.
  • Fassen Sie im Anschluss die liquiden Mittel am Ende der Periode zusammen, indem Sie die Auszahlungen von den Einzahlungen bzw. Geldeingängen abziehen. Der periodische Endbestand ist gleichzeitig der Anfangsbestand der nächsten Periode.
  • Kontrollieren Sie regelmäßig, ob die prognostizierte Liquidität mit der tatsächlichen Zahlungsfähigkeit übereinstimmt und nehmen Sie gegebenenfalls Anpassungen vor. Bei verknüpften Tabellen müssen Sie daran denken, auch die Quelltabelle zu aktualisieren, damit keine falschen Zahlen übernommen werden.
  • Im Sinne der rollierenden Planung verlängern Sie die Liquiditätsplanung laufend.

Liquiditätsplanung – die typischen Fehler

Der Liquiditätsplan erfüllt seine Funktion als Planungs- und Steuerungsinstrument nur dann, wenn er laufend und sorgfältig aktualisiert wird. Besonders fehleranfällig sind folgende Bereiche:

  • Falsche Eintragungen von Zahlungszielen
  • Verspätete Zahlungen werden nicht oder falsch berücksichtigt
  • Prognosen werden zu optimistisch erstellt
  • Eingabe- oder Übertragungsfehler
  • Vernachlässigen kleiner Beträge

Die Liquiditätsplanung ist für Ihr Unternehmen ein wichtiges Steuerungs- und Kontrollinstrument – wenn nicht sogar das wichtigste. Sie verringert bei sorgfältiger Ausführung drastisch das Risiko von Zahlungsausfällen oder gar einer Insolvenz. Vernachlässigen Sie den Liquiditätsplan daher nicht und pflegen Sie ihn sorgfältig – es zahlt sich aus!

Businessplan Beispiel

Hier finden Sie einen Beispiel-Businessplan

Businessplan Muster

Hier finden Sie einen Muster-Businessplan