Franchising - Existenzgrüdnung mit starken Partnern

Wer ein Franchise-Unternehmen gründet, kann auf starke Partner bauen. Doch ohne Eigenkapital und Engagement geht es nicht.

Franchising: Das sollen Sie wissen

Franchising bietet Ihnen als Gründer die Möglichkeit, mit einem bewährten Geschäftskonzept und einer bekannten Marke in die Selbstständigkeit einzusteigen. Als Gründer sind Sie bei einem Franchise-Modell der Franchisenehmer und übernehmen das Konzept vom Franchisegeber. Dafür zahlen Sie Gebühren und erfüllen die im Franchisevertrag definierten Auflagen. Ein bekannter Franchisegeber ist zum Beispiel die Fast-Food-Kette McDonald’s, die als einer der Pioniere des modernen Franchisings gilt.

DAS eine Franchisesystem, an dem Sie sich als potenzieller Franchisenehmer orientieren können, existiert allerdings nicht. Allein in Deutschland gibt es rund 1.000 Franchisesysteme, hinter denen fast ebenso viele Franchisekonzepte stehen.

Franchise-Branchen

Eine Branche, die besonders häufig mit Franchisesystemen arbeitet, ist das Dienstleistungsgewerbe. Weitere Branchen mit einem relativ hohen Franchiseanteil sind Handwerk, Gastronomie und Handel.

Schon gewusst?

Auch beim Franchising gibt es Unternehmensnachfolgen. Gerade bei etablierten Marken kann es passieren, dass aufgrund des Gebietsschutzes kein Standort für die Gründung eines neuen Unternehmen zur Verfügung steht. Hier besteht die Chance auf eine Unternehmensnachfolge, wenn einer der bisherigen Franchisenehmer, beispielsweise aus Altersgründen, aufhört.

Das Wichtigste: Der Franchisevertrag

Wie das jeweilige Franchise-System funktioniert, wird im Franchisevertrag definiert. Er regelt Rechte und Pflichten der Franchisepartner. Als Franchisenehmer entstehen Ihnen Kosten, um den Betrieb an Ihrem Standort aufzubauen. Darüber hinaus zahlen Sie beim Franchising Gebühren an den Franchisegeber. Viele Franchisegeber legen im Vertrag eine Einstiegsgebühr für den Existenzgründer fest. Zusätzlich existiert eine fortlaufende Franchisegebühr, die oft abhängig vom jeweiligen Umsatz ist.

Ein für viele Existenzgründer wichtiger Bestandteil des Vertrags ist der Gebietsschutz. Er legt die Größe eines Gebiets fest, in dem der Franchisegeber keinem weiteren Unternehmer den Aufbau eines Unternehmens der jeweiligen Marke gestatten darf. Sie als Franchisenehmer haben so die Gewissheit, im unmittelbaren Umfeld Ihres Betriebs zumindest von einem Konkurrenten derselben Marke verschont zu bleiben.

Lassen Sie den Franchisevertrag rechtlich prüfen! Darüber hinaus sollten Sie – wie bei einer Neugründung – eine Marktanalyse am jeweiligen Standort durchführen und die potenzielle Nachfrage sowie die Konkurrenzsituation analysieren.

Denken Sie daran: Der Franchisegeber unterstützt Sie bestenfalls als Ihr Partner. Das unternehmerische Risiko an Ihrem Standort tragen aber auch bei einem Franchising Sie allein.

Achten Sie beim Blick auf den Franchisevertrag auch darauf, welche Zusatzvorteile Ihnen der Franchisegeber in der Partnerschaft gewährt. Bietet er Ihnen zum Beispiel Schulungen an, die Sie bei der Führung Ihres Unternehmens unterstützen? Stellt er Ihnen Werbematerialien zur Verfügung? All das sind Pluspunkte für sie.

Franchising: Vor- und Nachteile

Vorteile von Franchising

  • Sie setzen beim Franchising auf ein Konzept und ein Geschäftsmodell, das sich zumindest in der Vergangenheit gut bewährt hat.
  • Oft profitieren Sie von der Bekanntheit einer existierenden Marke, während Sie Ihr eigenes Unternehmen bei einer Neugründung erst zur Marke ausbauen müssen.
  • Bei einem guten Franchising haben Sie einen starken Partner an Ihrer Seite, der Sie beim Aufbau Ihres Unternehmens unterstützt.

 

Nachteile von Franchising

  • Franchising lässt Ihnen weniger Gestaltungsspielraum, um Ihre eigene Geschäftsidee zu verwirklichen. So gibt es etwa im Dienstleistungsfranchising bisweilen sehr enge Vorschriften, wie man sich dem Kunden gegenüber zu präsentieren hat.
  • Beim Franchising erhöhen die Gebühren, die Sie an den Franchisegeber zahlen, Ihre Kosten.
  • Als Franchisenehmer sind Sie immer von aktuellen Entwicklungen abhängig, die das Image der jeweiligen Marke beeinflussen. Erleidet die Marke einen Imageschaden, kann das auch Sie und Ihr Franchiseunternehmen treffen.

Aktuelles zum Thema Geschäftsideen

Sichere Betriebsübergabe

Stralsund. Nach Schätzungen der Industrie- und Handelskammern (IHK) sowie der Handwerkskammern (HWK) in Mecklenburg-Vorpommern stehen bis 2025 voraussichtlich rund 23.000 Unternehmen zur Nachfolge an....

Durchstarten in kreativen Berufen

Wer sich für Immobilien und Inneneinrichtung interessiert, dazu eine kreative Ader hat und gern selbstständig arbeitet, für den sind Home Staging und Redesign genau...

Frische Geschäftsideen statt langer Reden

Warnemünde. Landwirtschaft, Politik, Reisen, App-Entwicklung - die Themen, die bei der Veranstaltungsreihe „12 Minutes me“ besprochen werden, könnten unterschiedlicher nicht sein. Gestaffelt nach verschiedenen...