Das Wirtschaftsministerium Mecklenburg Vorpommern bietet zahlreiche Hilfsprogramme für Unternehmen in Mecklenburg Vorpommern.

MV-Schutzfonds

Im Rahmen des MV-Schutzfonds erweitert die Landesregierung das Soforthilfeprogramm des Bundes. Neben den Hilfen des Bundes für Selbstständige und Kleinstunternehmern (bis 10 Beschäftigte) werden auch kleine und mittlere Unternehmen (bis 100 Beschäftigte) von der Landesregierung mit eigenen Mitteln unterstützt und können die nicht-rückzahlbaren Zuschüsse beantragen.

Der nicht rückzuzahlender Zuschuss bei einem Liquiditätsengpass staffelt sich für 3 Monate wie folgt:

  • bis zu 5 Beschäftigte bis zu 9.000,00 Euro
  • bis zu 10 Beschäftigte bis zu 15.000,00 Euro
  • bis zu 24 Beschäftigte bis zu 25.000,00 Euro
  • bis zu 49 Beschäftigte bis zu 40.000,00 Euro
  • bis zu 100 Beschäftigte bis zu 60.000,00 Euro

Für Unternehmen mit Beschäftigten ab 101 bis 249 Beschäftigten besteht ebenso die Möglichkeit der Unterstützung. Hier wird nach Einzelfallprüfung durch ein Entscheidungsgremium für das Sondervermögen „MV-Schutzfonds“ entschieden. Die Unterstützung kann beispielsweise durch einen nicht-rückzahlbaren Zuschuss, ein Darlehen oder Kredit erfolgen.

Zudem wurde der Kreis der Antragssteller erweitert. Neben Angehörigen der Freien Berufe einschließlich Kulturschaffender wird die gesamte Branche der Land- und Forstwirtschaft in die Hilfe einbezogen. Somit können nun auch landwirtschaftliche Unternehmen und Unternehmen aus den Bereichen Forstwirtschaft, Fischerei und Aquakultur von den Soforthilfen profitieren. Auch Unternehmen mit mindestens einem Beschäftigten, die im Nebenerwerb betrieben werden und dauerhaft am Markt tätig sind, können die Hilfe erhalten. Freiberufler und Soloselbstständige müssen ihre Tätigkeit im Haupterwerb durchführen. Auch gemeinnützige Unternehmen, die wirtschaftlich und damit dauerhaft am Markt als Unternehmen agieren, sind unabhängig von ihrer Rechtsform vom Programm erfasst. Sie können also z.B. als gGmbH oder als e.V. organisiert sein.

Das Antragsformular kann vorab per E-Mail (soforthilfe@lfi-mv.de) übermittelt werden jedoch ist eine postalische Zusendung des Formulars zwingend erforderlich!

https://www.lfi-mv.de/foerderungen/corona-soforthilfe/

Bürgertelefone

  • Zentrale Hotline-Coronavirus in MV / Bürgertelefon: 0385-588 11311
  • Landeshauptstadt Schwerin: Tel. 0385-545 3333
  • Bürgertelefon der Hansestadt Rostock: Tel. 0381-381 1111
  • Landkreis Rostock: Tel. 03843-755 6 9999
  • Landkreis Vorpommern-Greifswald: Tel. 03834-8760 2300
  • Landkreis Vorpommern-Rügen: Tel. 03831-357 1000
  • Landkreis Nordwestmecklenburg: Tel. 03841-3040 3000
  • Landkreis Mecklenburgische Seenplatte: Tel. 0395-57087 5330
  • Landkreis Ludwigslust-Parchim: Tel. 03871-722 8800

Rückzahlbare Liquiditätshilfe für Kleinst-, kleine und mittlere Unternehmen sowie Freiberufler

Als weiteres Maßnahmenpaket unterstützt die Landesregierung mit rückzahlbaren Liquiditätshilfen. Hierdurch sollen Unternehmen Engpässe aufgrund der Corona-Pandemie vermeiden können. Zuwendungsempfänger können Kleinst-, kleine und mittlere Unternehmen aus allen Branchen mit weniger als 250 Beschäftigten – einschließlich Freiberuflern inklusive Kulturschaffenden – mit Sitz in Mecklenburg-Vorpommern sein. Antragsberechtigt sind die Antragsteller im Vollerwerb.

Gegenstand der Förderung sind die betriebsnotwendigen Ausgaben der antragsberechtigten Unternehmen und Freiberufler einschließlich Kulturschaffender bis zum 30. September 2020, die nicht durch betriebliche Einnahmen und anfangs noch vorhandene liquide Mittel gedeckt sind. Die rückzahlbare Zuwendung wird eine Laufzeit von maximal 96 Monaten haben. Von den Liquiditätshilfen sind 20.000 Euro zinsfrei, der Betrag, der über 20.000 Euro hinausgeht (also maximal 180.000 Euro) ist im ersten Jahr zinsfrei, danach fallen für diesen Teilbetrag Zinsen in Höhe von 3,69 Prozent pro Jahr an. Die Rückzahlung erfolgt ab dem zweiten Jahr.

Das Unternehmen muss seine Waren oder Dienstleistungen bereits vor dem 01. Dezember 2019 am Markt angeboten haben. Gemeinnützige Unternehmen, unabhängig von ihrer Rechtsform, sind für den steuerpflichtigen wirtschaftlichen Geschäftsbetrieb im Sinne des § 64 der Abgabenordnung ebenfalls zuwendungsfähig. Öffentliche Unternehmen oder Einrichtungen, an denen die Öffentliche Hand mittelbar und unmittelbar mit mehr als 50 Prozent beteiligt ist, sind nicht antragsberechtigt.

Unternehmen mit bis zu 100 Beschäftigten müssen mit der Antragstellung darlegen, dass sie bereits einen Antrag auf Förderung aus dem Soforthilfeprogramm „Corona-Soforthilfe“ beim Landesförderinstitut des Landes Mecklenburg-Vorpommern gestellt haben. Dieser Zuschuss ist bei den betrieblichen Einnahmen zu berücksichtigen.

Die Antragsstellung und -bearbeitung erfolgt durch die Gesellschaft für Arbeitsmarkt und Strukturentwicklung (GSA). Anträge stehen unter www.gsa-schwerin.de zum Download bereit.

Hier geht’s zur Website des Ministeriums!